Allgemeines über Wolfhunde 

Unterscheidungsmerkmale zwischen Wolf und Hund

Optisch

Im Vergleich zu einem Tschechoslowakischen Wolfhund haben Wölfe kleinere, dreieckige Ohren. Die Schnauze ist länger und die Lefzen nie herabhängend. 

Die Rute ist kurz und buschig, im Gegensatz zu Hunden, tragen Wölfe sie primär herabhängend. 

Sie haben tendenziell die längeren Beine und die Pfoten / Pfotenabdrücke weisen deutliche Unterschiede auf. Die Krallen sind schwarz.

Auch beim Gangbild / den Pfotenabdrücken im Wald kann man die Tiere auseinanderhalten. 

Verhalten

Man hat viele spannende Experimente unternommen und aufgezeichnet. Das WolfSience Center in Österreich ist eine gute Referenz.

Unter Nützliche Links sind detailliertere Informationen zu finden.

Generell lässt sich sagen, dass man von Wolfhunden nie den gleichen "will to please" wie bei zum Beispiel Schäferhunden erwarten kann. Ihnen ist die Partnerschaft zum Menschen sicherlich sehr wichtig. Falls sich in ihren Augen der Mensch aber als ungeeignet darstellt, können sie eine enorme Selbständigkeit entwickeln.

Content

Der "Content" / also Wolfanteil im Wolfhund scheint oft sehr wichtig zu sein. 

Ein tschechoslowakischer Wolfhund hat heute zwischen 20-30% "Wolfanteil". Bei Amerikanischen Wolfhunden kann dies deutlich darüber liegen. Mitunter können hier auch Wolfhybriden vorkommen. Wichtig: Amerikanische Wolfhunde sind nicht FCI anerkannt.

Die F-Schwierigkeit

Es gibt nun einen kurzen Abstecher in die Vererbungslehre mit einem Beispiel:

Ein F1 Hybride hat eine Deutsche Schäferhündin als Mutter und einen Wolf als Vater. Somit ist er 50% Wolf, 50% Hund. Wir vergessen hier kurz die Komplexität, was dominant und was rezesiv vererbt wird.

Nehmen wir nun unseren F1 Hybriden und kreuzen diesen wieder mit einem Wolf. Der geborene Welpe ist wiederum ein F1 Hybride jedoch mit 75% Wolfanteil.

Züchten wir mit zwei solcher 75% Wolfanteil Hybriden, erhalten wir einen F2 mit wieder 75% Wolfanteil. Dies könnte man - und hat man - bis zu den legalen F5 weitergezüchtet.

 

Ebenfalls nicht ausser Acht lassen darf man die Tatsache, dass in einem Wurf - ab F2 - ganz unterschiedliche Welpen auftauchen. Manche haben mehr Wolfanteil vererbt bekommen als andere. 

Gesetzlich sind Hybriden zwischen F1 - F4 illegal. Es sind aber legal F5 Tiere zu kaufen, die weit über 50% Wolfanteil haben!

Dafür gibt es nun folgende Bezeichnungen:

Low content: 1-39% Wolfanteil

Mid content:  40-75% Wolfanteil  

High content: 75 - 98% Wolfanteil

 

Tschechoslowakische Wolfhunde und Saarloos Wolfhunde gehören also zu den "Low content" Wolfhunden. 

Mit einem Mid oder gar High Content Wolfhund hat man sich zwar optisch einen wölfischeren "Hausgenossen", dieser ist jedoch meistens sehr viel anspruchsvoller - insbesondere wenn er mit 2-3 Jahren das Erwachsenenalter erreicht.

Man muss sich im klaren sein: Ein High Content Wolfhund ab F5 (also 5. Generation nach dem Wolf) kann man zwar legal als "Hund" erwerben, bekommt jedoch sozusagen einen Wolf. 

 

Der Wolf auf dem Sofa

Der "Wolf" ist nur ganz kurz süss und knuffig, danach wird es etwas schwieriger. Tschechoslowakische und Saarloos Wolfhunde sind sehr schwer vermittelbar und einen guten Platz für einen Mid oder High Content AWH zu finden ist extrem schwierig!

Hier also eine grosse Bitte: Bevor ein TWH, SWH oder AWH ins Haus einziehen soll, kommen Sie vorbei, lernen Sie unsere Hunde kennen und hören Sie 1:1 von Wolfhunde- Halter wie der Alltag, die Ferien, die Familienfeiern, etc. aussehen. Im Moment haben wir im Verein Junioren, gestandene Erwachsene und Senioren, sehr souveräne und gelassene, aber auch dominantere oder sehr ängstliche Wolfhunde zum kennenlernen. Bitte kontaktieren Sie uns.